+ für außerordentliche Zusammenarbeit

Neue Modelle für vielschichtige Fragen

Die Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit.

Die Gesellschaft ist ein bis Ende 2021 vom Bundesministerium des Inneren gefördertes Projekt mit dem Ziel neue Modelle der gemeinwohl-orientierten Stadtentwicklung zu entwerfen und zu testen. Sie ist ein Experiment, das dazu anstiftet Hannover mitzugestalten. Gemeinschaftlich. Konstruktiv. Solidarisch. Eigenverantwortlich. Selbstwirksam.

Der Zusammenschluss

Die Gesellschaft ist ein stetig wachsender Zusammenschluss vieler Initiativen und Akteur*innen aus Hannover, die bereit sind, Stadtentwicklung neu zu denken: Als fortlaufende Auseinandersetzung, an der alle Menschen teilhaben sollten, die in ihrer Stadt etwas bewegen wollen. 

Das klingt jetzt vielleicht sehr kompliziert. Ist es aber gar nicht. Auf dieser Website erklären wir dir Stück für Stück, wie und wo du dich einbringen kannst und was du davon hast.

Motivation

Wir sagten Antworten, doch was war die Frage noch gleich?

Wieso kenne ich meinen Nachbarn nicht? Warum hat nicht jeder Mensch eine Wohnung? Warum ist alles in Plastik eingepackt? Warum sind in der Straße mehr parkende Autos als Menschen? Warum kommt Verwaltung uns so kompliziert vor? Warum gibt es scheinbar mehr Dinge, die uns spalten als vereinen? In was für einer Stadt wollen wir eigentlich leben?

Es gibt ganz offensichtlich viel zu tun

Die Gesellschaft möchte anfangen. Sie möchte Ideen ausprobieren und Lösungen entwickeln. Gemeinschaftlich. Vielfältig. Außerordentlich.

Sie ist ein Zusammenschluss von Menschen, die die Dinge in der Welt verändern wollen. In Hannover. Denn hier sind wir zu Hause. Hier fühlen wir uns verantwortlich. Hier können wir gemeinsam Antworten finden.

Mitglieder