Bibliothek der Dinge

Beschreibung

Mit der „Library of Things“ bzw. „Bibliothek der Dinge“ soll ein Prototypen der Sharing Economy in Hannover entwickeln und dauerhaft etablieren.

Die „Library of Things“ soll Gemeingüter oder auch „Allmende“ bereitstellen und ähnelt in den Grundzügen einer herkömmlichen Bibliothek, unterscheidet sich jedoch in der Art der ausleihbaren Gegenstände. Statt Bücher soll ein breites Spektrum an Leihgegenständen angeboten werden. Werkzeug, Küchengeräte, Campingzubehör, Veranstaltungsequipment und weitere Gegenstände können über ein digitales Reservierungssystem oder persönlich vor Ort gebucht und ausgeliehen werden.

Im Rahmen der "Gesellschaft für aussergewöhnliche Zusammenarbeit" könnten zukünftig auch Räume und Wissen angeboten werden. Mitglieder der "Gesellschaft für aussergewöhnliche Zusammenarbeit" stellen Artikel, Räume und/oder Wissen kostenfrei zur Verfügung. Im Gegenzug können Artikel von den Initiativen kostenfrei oder gegen eine minimale Abnutzungspauschale ausgeliehen werden. Im weiteren Schritt kann der Nutzerkreis erweitert werden: Mitglieder die sich ehrenamtlich in Projekten engagieren können kostengünstig auf den Pool zugreifen. Im weiteren Schritt können Externe (z.B. Bürger / externe Initiativen) gegen eine Jahresgebühr und eine Leihpauschale auf die Bibliothek der Dinge zugreifen. Dadurch können die laufenden Kosten und Neuinvestitionen refinanziert werden.

Einen ersten Prototypen der Webplattform gibt es hier: http://bibliothekderdinge.de/

Wer Lust auf ein erstes analoges Treffen hat trägt sich in die Doodle-Liste: ein: https://doodle.com/poll/rswh4ifx3afcq6u2

Die Vereinbarung von Regeln zur Nutzung der Ressourcen ist komplex und unterliegt einer Lernkurve die wir in den vergangene Jahren durchschritten haben. Was wird mehr wenn wir teilen? Es handelt sich hierbei um die Gemeingüter welche wir gemeinsam nutzen können. Wir möchten den Menschen zeigen wie durch Kooperation und teilen der Mehrwert für die Beteiligten steigt, statt im Wettbewerb um die Ressourcen in Konkurrenz zu gehen.

Innovative Stadtplaner fordern den öffentlichen Raum als tragende Struktur einer lebendigen Stadt unbedingt zu erhalten und weiter zu entwickeln. Dazu gehört die Förderung unterschiedlichster Nutzungsformen. Hier kann die „Bibliothek der Dinge“ einen zentralen Beitrag leisten. Sie erweitern den Stadtraum um eine wichtige Option und bieten den Bürgern einen attraktiven Mehrwert.

Warum kaufen wenn ein Gegenstand ausgeliehen werden kann?

Leihen ist nachhaltig und ressourcenschonend.
Leihen lässt die Umweltbelastung, den Rohstoffverbrauch und den Abfall sinken.
Leihen spart Geld. Dadurch profitieren einkommensschwache Gruppen und Gruppen von Menschen welche die Geräte nur selten benötigen. Leihen macht flexibler und schafft finanzielle und physische Freiräume. Leihen stärkt den DIY Gedanke und bevollmächtigt die Menschen zu eigenen Projekten.
Leihen lässt Projekte eher realisieren und verhindert ein Scheitern an einer fehlenden Grundausstattung. Dies ist z.B. für StartUps, temporäre Kunstprojekte oder Nachbarschaftsinitiativen vorteilhaft.
Leihen verbessert die Lebensqualität des Einzelnen durch die gewonnene finanzielle Freiheit und den reduzierten Platzbedarf.
Leihen stärkt das Bewusstsein für Gemeinschaftsgüter.
Leihen verbindet Menschen, stärkt das Sozialgefühl und fördert eine lebendige Nachbarschaft.


Ansprechpartner*in

Weitere Ideen aus der Community